Projekttag Heimat

 

Im Rahmen der Dillinger Kulturtage stellten Wertinger Grundschüler Eltern und Gästen ihre Heimat vor.
Im Heimat- und Sachunterricht erkundeten die Kinder im Vorfeld ihre nähere Umgebung,
schrieben Rätsel zu Sehenswürdigkeiten unseres Städtchens auf.

Mit Unterstützung der heimischen Künstlerin Barbara Mahler erarbeiteten die Klassen 4b und 4c
die Führungen zu den Themen  „Kunststühle“  

 

 

und "Mosaikmauer" für Erwachsene. 

 
Begeistert nahmen auch Herr Bürgermeister Willy Lehmeier und Herr Schulamtsdirektor Wilhelm Martin  diese Angebote wahr und ließen sich von den kleinen Kunstexperten die Objekte erklären. 

In der Pausenhalle lud Rektorin Christiane Grandé Eltern, Interessierte und Gäste ein,
sich die Ausstellung zu den einzelnen Themen anzuschauen. 
  

Die Klassen beschäftigten sich beispielsweise mit den Brunnen im Stadtkern – Marienbrunnen, Gänselieselbrunnen, Wertinger Würfel.  Die hierzu anschaulich gestalteten Plakate wurden den Eltern am Nachmittag vorgestellt.


Auch das Hasenbrünnerle, die Wertinger Spielplätze und das Mühlrad an der Zusam wurden  thematisiert.

Mit Naturmaterialien legte man Objekte aus Wertingen nach oder malte passend dazu.

Unser fleißiger Elternbeirat bewirtete die Gäste

                                                                        

Die Außenstellen der Grundschule Wertingen in Gottmannshofen und Binswangen beteiligten sich ebenfalls vor Ort an dem Projekttag: Binswanger und Gottmannshofer Schüler stellten ihren Eltern und Gästen die nähere Umgebung – ihre Heimat vor.
Hans Urban erklärte den Binswangern Schülern auf einem Rundgang wichtige Gebäude und Orte im Dorf. Bei der anschließenden Dorf-Rallye mussten Eltern und Schüler beweisen, dass man über Binswangen Bescheid weiß.

Die Klassen der Außenstelle Gottmannshofen erlebten am Projekttag ihre Heimat bei einer sonnigen Wanderung. Unterwegs erzählte der orts- und geschichtskundige Herr Wolfram Stadler Interessantes über die Schule, die Kirche und die Napoleonstanne. Auf der Wiese des Obst- und Gartenbauvereins sorgten engagierte Eltern für ein leckeres Mittagessen aus heimischen Kartoffeln. Zum Schluss besuchten die Kinder die Höfe der Familien Seiler und Reitmayer, wo sie viel über Tiere der Region erfuhren.

Viktoria aus der Klasse 4b meinte: „So ein schöner Tag ohne Unterricht sollte öfter sein!“ Der Klassenlehrer und Konrektor Hans-Jürgen Seifert musste ihr da widersprechen: „ Wir haben doch gemeinsam gegessen und dazu einen Aufsatz geschrieben. Nebenbei haben wir viel über Erdkunde erfahren. Außerdem haben wir auf die Schreibung von Wörtern geachtet und gelernt, wie man frei spricht. Das bisschen Mathematik nebenbei ist uns kaum aufgefallen.“ Auch Eltern und Gäste fanden diesen Tag sehr gewinnbringend, lernten sie doch begleitet von den Grundschülern Wertingens Schätze kennen, die im Alltag oft unbeachtet bleiben. 

Schulleiterin Christiane Grandé freut sich über den Besuch von Herrn Bürgermeister Willy Lehmeier,
Herrn Schulamtsdirektor Wilhelm Martin und der ehemaligen Schulleiterin Verena Bürkner.